• Rollstuhlfahrer wirft kleinen Ball.

IMAS II: Improving Assistance in Inclusive Educational Settings II

Ausgangspunkt des Projektes IMAS II bildet das bereits abgeschlossene Vorgängerprojekt IMAS I, dessen Erkenntnisse einen dringenden Qualifizierungsbedarf von Schulassistentinnen und Schulassistenten anregt.

Projektziel:

Ziel des Projektes ist es, diesen Weiterbildungsbedarf durch die Entwicklung thematisch passender Web-basierender Wissensboxen zu decken. Das Schulassistenzpersonal soll eine rasche und kostenlose Möglichkeit zur selbstbestimmten Fortbildung bekommen, die außerdem zeit- und ortsunabhängig ist. Diese Wissensboxen sind praxisnahe gestaltet und auf die Lernbedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt.

Es werden Wissensboxen zu den folgenden Themen erarbeitet:

  • Werte, Haltung und Rollenverständnis von Schulassistentinnen und Schulassistenten (CSIE )
  • Kommunikation und Interaktion (ARCIL)
  • Sensorische Beeinträchtigung (VISION)
  • Körperliche Beeinträchtigung (VISION)
  • Lernen, Kognition (CHANCE B)
  • Verhalten (TENNENET)

In den Entwicklungsprozess dieser Wissensboxen bringen sich alle Partnerorganisationen ein, um transnationale Elemente einzubeziehen und um eine breite Expertise und Perspektive zu ermöglichen. In den Implementierungs- und Evaluationsprozesse werden alle Zielgruppen (Schulassistenzpersonal, Klientinnen und Klienten, Lehrkräfte und Eltern) im Sinne eines partizipativen-Ko-Produktionsansatzes einbezogen.

Projektpartnerschaften:

  • Die Karl-Franzens-Universität Graz (Österreich) hat die Koordination des Projektes übernommen.
  • Die Chance B (Österreich): Sozialer Dienstleistungsanbieter, der in der Oststeiermark tätig ist und daran arbeitet, dass alle Menschen, die Unterstützung brauchen, gut in der Region leben können.
  • Tenenet o.z. (Slowakei): Gegründet als ein soziales und psychologisches Beratungszentrum, das Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten unterstützt.
  • Die Universität Trnava TU (Slowakei) mit der Fakultät für Gesundheitswesen und Soziale Arbeit.
  • CSIE – Centre for Studies on Inclusive Education (Großbritannien): Eine Non-Profit-Organisation mit einer große Bandbreite an Aktivitäten, die die Entwicklung inklusiver Bildung in Großbritanien, Europa und darüber hinaus fördert.
  • ARCIL (Portugal) arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Behinderung und Inklusion und unterstütz mit seiner großen Struktur eine große Zahl an Personen mit Unterstützungsbedarf in verschiedenen Phasen ihres Lebens.
  • Die Universität Coimbra CES(Portugal) mit dem Forschungsinstitut für soziale Studien.
  • VISION – Agency for social development (Bulgarien) liefert Informationen  sowie Beratung in rechtlicher, administrativer und methodischer Hinsicht und bietet kreative, vermittelnde und andere unterstützende Dienstleistungen an.
  • EASPD – European Association of Service Providers for Persons with Disabilities  (Belgien) ist ein europaweites Netzwerk, das Dienstleistungsanbieter in ganz Europa für verschiedene Einschränkungen repräsentiert.

Projektlaufzeit: 1.Oktober 2018 bis 30. September 2020

Projektnummer: 2018-1-AT01-KA202-039302

Nach Abschluss des Projektes werden außerdem folgende Ergebnisse vorliegen:

  • Evaluierungsinstrumente für unterschiedliche Zielgruppen zur Überprüfung der Effekte der Wissensboxen
  • 250 Schulassistentinnen und Schulassistenten werden diese Wissensboxen bereits genutzt haben
  • Daten von 800 Personen zur Evaluierung der Wissensboxen
  • Wissenschaftliche Publikationen
  • Disseminations- und Nachhaltigkeitsstrategien
  • Vier Zwischenberichte und ein Abschlussbericht von jedem Partnerland
  • Vier Newsletter

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Website IMAS II

IMAS II - Improving Assistance in Inclusive Educational Settings

Vorgänger-Projekt IMAS I

Das Projekt wird unterstützt von:

co-funded