• JUPI04

7.7.2020

SEETs of Trust - Building Bridges. Wie können wir Brücken gestalten, über die wir junge Menschen aus der Gruppe der „SEETs“ in eine tragfähige berufliche Zukunft begleiten?

Ein Nachmittag im Zeichen der Zuversicht

Wie können wir Brücken gestalten, über die wir junge Menschen aus der Gruppe der „SEETs“ (Jugendliche, welche auf der Suche nach schulischer oder beruflicher Ausbildung bzw. auf der Suche nach Beschäftigung sind) in eine tragfähige berufliche Zukunft begleiten? Und welche Wegweiser zur Orientierungssuche finden sich hierfür? In dem Online-Netzwerktreffen „SEETs of Trust – Building Bridges“  vom 06. Juli 2020 näherten wir uns diesem Thema durch Input, gemeinsamen Austausch und einem Flow durch 3 digitale Räume.

Brücken in eine tragfähige Zukunft bauen

Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Österreich konnten im Online-Netzwerktreffen „SEETs of Trust – Building Bridges“ Antworten auf diese Fragen finden. Vom Büro oder von Zuhause aus surften am Thema interessierte Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter abwechselnd durch drei inputgebende Räume. In verschiedenen Dialoggruppen fand ein reger und nachhaltiger Austausch statt. Die abwechslungsreiche partizipative Ausrichtung von „SEETs of Trust“ stand auch für den aufweckenden Ansatz im JUPI Projekt, mit dem die „JUPIs“ Nathalie Lakner & Bert Dittrich seit gut einem Jahr ihren Jugendlichen zur Seite stehen. Eine Mut & Vertrauen gebende Begleitung kann für junge Menschen eine dieser Brücken ins Berufsleben sein. Aber auch Selbstwerterlebnisse, wie solche, die die Jugendlichen im Workshop „Holz schnuppern!“ mit dem Tischler & Künstler Stefan Kagermeier hatten – unsere JUPIs zeigten einen Film davon – tragen dazu bei, den jungen Menschen Brücken in eine tragfähige Zukunft zu bauen.

Andrea Rauter & Martina Santner präsentierten ihre Masterarbeit „Lebenswelten und Möglichkeiten von Jugendlichen: Eine qualitative Analyse am Beispiel der Region Oststeiermark“, welche auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Chance B begleitet wurde. Hier stand vor allem das Spannungsfeld, in dem sich Jugendliche während Ausbildung & Beruf bewegen, im Zentrum der Präsentation. Dazu entstand ein reger Austausch auf einer liebevoll gestalteten Online-Pinnwand.

Wie Zukunft gelingen kann

Der Brückenbauer, Vorwärtsdenker & Risflecting-Erfinder Gerald Koller zeigte mit seinem Konzept der Bewährungspädagogik wie eine integrierende, herzoffene und gesprächsbereite pädagogische Kultur Jugendliche in die Selbständigkeit begleitet und zeigte, wie vertrauensvolle Übergänge ins Berufsleben im richtige Tempo gelingen. Aktuell und alltagsnah gibt jener Ansatz damit auch Antwort auf eine unserer zentralen Lebensfragen, nämlich: Wie kann Zukunft gelingen? In Beziehung!

Design ohne Titel(3)

Über das Projekt:
JUPI ist ein Teilprojekt des Jugendcoaching und gehört zur Chance B Arbeitsvermittlung. In JUPI fördern wir systemferne Jugendliche. Gemeinsam setzen wir uns mit ihren persönlichen und beruflichen Interessen, Stärken und Herausforderungen auseinander und begleiten sie in ein gelingendes Jugendcoaching. Ziel ist die Erarbeitung von beruflichen Perspektiven. JUPI ist also ein Jugendcoaching, das sich speziell an die Zielgruppe der außerschulischen Jugendlichen wendet.

Kontakt:
Mag. Bert Dittrich, 0664 60 409 293, bert.dittrich@chanceb.at

Nathalie Lakner, 0664 60 409 291, nathalie.lakner@chanceb.at